Zaubermaus und Marzipan

Zaubermaus und Marzipan

Spannende Geschichten für kleine Philosophen: 'Zaubermaus und Marzipan' – die Hörspiel-CD von Linard Bardill mit einer klassischen Musikauswahl von Rolf Zuckowski und einem Bilderbuch von Jakob Kirchmayr

'Die sieben kleinen Philosophie-Abenteuer von Zaubermaus und Marzipan sind wie ein gutes Buch – man will sie immer wieder von vorne hören', begeistert sich Rolf Zuckowski für die witzigen, aber auch nachdenklich machenden Geschichten für kleine und große Hörer ab fünf Jahren nach einer Idee von Linard Bardill. Gerade in der Herbstzeit, wenn es früher dunkel wird und die Kinder sich wieder mehr im Haus aufhalten, bieten die Geschichten von Zaubermaus und Marzipan mehr als gute Unterhaltung. Sie sind lustig, stimmen aber auch nachdenklich. Sie begeistern Kinder, faszinieren aber auch Erwachsene. Und sie sind kurzweilig, klingen aber noch lange nach.

Doch wer sind Zaubermaus und Marzipan? Eine ganz normale Feldmaus mit einem lustigen Hut aus Zeitungspapier und ein Regenwurm, der um seinen dürren Hals eine Krawatte trägt. Zaubermaus kommt aus einer quirligen Familie mit 23 Geschwistern, Marzipan ist allein und hat nur ein paar andere entfernte Verwandte – Bücherwürmer, Mehlwürmer und andere Würmer. Wenn sich die ungleichen Freunde treffen, führen sie unterhaltsame, spannende und tief schürfende Gespräche – inspiriert von alltäglichen Begebenheiten erörtern sie die klassischen Themen der Philosophie. Zaubermaus hat einen fröhlichen, oft übermütigen Charakter, ist lebensbejahend und akzeptiert die Dinge, wie sie sind. Ihr Freund und Gegenspieler Marzipan ist schwermütiger, ruhiger, denkt länger nach und gibt sich mit einfachen Antworten auf komplizierte Fragestellungen nicht zufrieden. Zaubermaus dagegen denkt nicht lange nach – wenn es gilt den Bauern vor einem Milchdieb zu bewahren, beißt sie kurzerhand das Kabel des Autos durch und überdenkt erst anschließend, welche Folgen ihre Handlung hätte haben können.

Geistiger Vater der beiden ungleichen Figuren ist der Schweizer Autor, Liedermacher und Geschichtenerzähler Linard Bardill. 'Zuerst habe ich mit Linard meine Vogelhochzeit ins Schwyzerdütsche übertragen', erzählt Zuckowksi. 'Doch seine Kreativität und seine vielen Talente sind schier unerschöpflich und nicht nur auf die Musik beschränkt.' Die charmanten, lustigen und überraschenden Kurzgeschichten der beiden Figuren sind in der Schweiz sehr beliebt, so dass Zuckowski sich entschloss die Geschichten auch für die hochdeutschen Hörer zu produzieren.

Die Rolle der Zaubermaus schrieb Bardill der fast 90-jähirgen Schweizer Hörspielikone Trudi Gerster förmlich auf den Leib. 'Trudi ist seit drei Generationen unsere Märchenkönigin und sagte eines Tages ‚Schreib doch was für mich', erzählt Bardill. 'So entstand die Figur der Zaubermaus, denn für mich ist Trudi eine Maus, die mit ihrer unglaublich jungen Stimme alle verzaubern kann.'

Der lebensfrohen, auf Action und Abenteuer versessenen Maus musste Bardill einen Gegenpol gegenüberstellen. Es entstand Marzipan, der griesgrämige, langsame Regenwurm mit Anklängen an die Alt-Achtundsechziger, der nur philosophiert und politisiert und aus seinem intellektuellen Elfenbeinturm heraus fasziniert das quirlige Leben der Zaubermaus betrachtet. 'Diese ungleichen Charaktere, die gerade wegen ihrer Verschiedenartigkeit zu engen Freunden werden, gleichen vielen Kinderfreundschaften' erläutert Bardill. 'Auch bei Kindern ist es oft so, dass sich sehr laute, wilde Kinder mit ruhigen, zurückhaltenden Freunden zusammen tun und beide von der Verschiedenartigkeit profitieren.' Er selbst spielt und spricht den Regenwurm Marzipan, weist aber eventuelle autobiografische Anklänge an die Figur mit gespieltem Entsetzen lachend zurück.

In den philosophischen Gesprächen für kleine Leute, die die beiden Tiere am Feldrand oder auf der Wiese führen, kommen sie immer wieder auf die seit Jahrhunderten aktuellen Kernthemen der Philosophie zu sprechen. Wohin gehen wir, woher kommen wir? Was ist Leben? Was ist gut? 'Der Wurm hat fast etwas sokratisches an sich, beim Schreiben habe ich mich unter anderem gedanklich an den Gesprächen Platons orientiert', erklärt Bardill. 'Doch Platon allein ist langweilig, erst durch die spontane Maus bekommen die Geschichten die nötige Spannung.'

Die einzelnen Kurzgeschichten und Gespräche von Zaubermaus und Marzipan werden mit populären klassischen Musikminiaturen, ausgewählt von Rolf Zuckowski, verbunden. Die Musikstücke werden gespielt von 'The Cambridge Buskers', die 1970 eher zufällig aus einem spontanen Straßenmusikanten-Duo zweier Musikstudenten aus Cambridge entstanden. Berühmt wurden sie durch ihre für nur zwei Akteure mit einem Akkordeon und einer Blockflöte geschriebenen Arrangements und Interpretationen bekannter klassischer Musikstücke. 'Die Geschichten von Zaubermaus und Marzipan, die nur durch die intensiven Gespräche der beiden Protagonisten einen unglaublichen Spannungsbogen aufbauen, werden in Musikstücke eines Duos eingebettet', erklärt Zuckowski seine Musikauswahl. 'Für alle, die genau hinhören, sind die nur von zwei Instrumenten gespielten Musikminiaturen das klangliche Pendant zu den Geschichten.'

Neben den sieben Kurzgeschichten bietet die CD ein 28 Seiten dickes Booklet, in dem neben Informationen über Trudi Gerster und Linard Bardill vor allem die Kennnenlern-Geschichte der beiden Tiere mit den farbenfrohen Bildern des Österreichers Jakob Kirchmayr erzählt wird. In dieser Ursprungserzählung ist die sonst so fröhliche Zaubermaus todtraurig und bittet die Bauernhofkatze, sie zu fressen. Doch die Katze ist bereits satt. Anstelle ihrem Leben selbst ein Ende zu setzen, wird die Zaubermaus zum Lebensretter eines Regenwurms, den ein Rabe fressen möchte – eine schicksalhafte Begegnung, die den Beginn einer wunderbaren Freundschaft markiert.